17. Februar 2019: Literatur-Apéro: Angelika Overath liest aus «Ein Winter in Istanbul»

Portrait von Angelika Overath
© Franziska Barta

Ein Stipendium für einige Monate führte Angelika Overath nach Istanbul. Dorthin schickt sie in ihrem neuesten Roman auch den Engadiner Lehrer Cla: «Für einen, der aus den Bergen kam, war diese Stadt die Hölle». Er streift durch diese Stadt der aufeinanderprallenden Gegensätze, wir erfahren mehr über sein Denken und seine Gefühle. Gefühle, die neu für ihn sind, die ihn beschämen, aber auch überwältigen.

Angelika Overath wurde 1957 in Karlsruhe geboren. Sie arbeitet als Reporterin, Literaturkritikerin und Dozentin und hat die Romane «Nahe Tage», «Flughafenfische» und «Sie dreht sich um» geschrieben. «Flughafenfische» wurde u.a. für den Deutschen und Schweizer Buchpreis nominiert. Für ihre literarischen Reportagen wurde sie mit dem Egon-Erwin-Kisch-Preis ausgezeichnet. Sie lebt in Sent, Graubünden.

Einen Winter will Cla, Religionslehrer aus dem Engadin, in Istanbul verbringen. Er arbeitet an einer Studie über die Konstantinopel-Mission von Nikolaus von Kues. Doch kaum lernt Cla den jungen türkischen Kellner Baran kennen, taucht er mit ihm ein ihn die Stadt: Sie streifen durch die Gassen und über Märkte, sitzen am Meer und in Cafés, gehen ins Hamam. In ihren Gesprächen prallt die spätmittelalterliche Welt mit ihrer Trennung in Ost- und Westkirche unmittelbar auf das religiös gespaltene Istanbul der Gegenwart. Bei einem geheimen Treffen der Derwische erlebt Cla, wie nah sich christliche Mystik und islamischer Sufismus sein können. Ohne es zu wollen hat er sich in Baran verliebt. Erst als seine Verlobte aus der Schweiz zu Besuch kommt, begreift Cla, wie weit er aus seinem Leben gefallen ist.

Der Anlass wird unterstützt von Delinat Weine.

Datum, Zeit & Ort

Sonntag, 17. Februar 2019, 11.00 Uhr
Aula Pestalozzischulhaus, Bahnhofstrasse 46, Aarau

Vorverkauf

Buchhandlung Kronengasse, Aarau
062 824 18 44,  www.kronengasse.ch
Lesung inklusive Apéro 20 Franken, Mitglieder, Schüler/innen, Lernende 15 Franken