17. Februar 2019: Literatur-Apéro: Angelika Overath liest aus «Ein Winter in Istanbul»

Portrait von Angelika Overath
© Franziska Barta

Ein Stipendium für einige Monate führte Angelika Overath nach Istanbul. Dorthin schickt sie in ihrem neuesten Roman auch den Engadiner Lehrer Cla: «Für einen, der aus den Bergen kam, war diese Stadt die Hölle». Er streift durch diese Stadt der aufeinanderprallenden Gegensätze, wir erfahren mehr über sein Denken und seine Gefühle. Gefühle, die neu für ihn sind, die ihn beschämen, aber auch überwältigen.

Angelika Overath wurde 1957 in Karlsruhe geboren. Sie arbeitet als Reporterin, Literaturkritikerin und Dozentin und hat die Romane «Nahe Tage», «Flughafenfische» und «Sie dreht sich um» geschrieben. «Flughafenfische» wurde u.a. für den Deutschen und Schweizer Buchpreis nominiert. Für ihre literarischen Reportagen wurde sie mit dem Egon-Erwin-Kisch-Preis ausgezeichnet. Sie lebt in Sent, Graubünden.

Einen Winter will Cla, Religionslehrer aus dem Engadin, in Istanbul verbringen. Er arbeitet an einer Studie über die Konstantinopel-Mission von Nikolaus von Kues. Doch kaum lernt Cla den jungen türkischen Kellner Baran kennen, taucht er mit ihm ein ihn die Stadt: Sie streifen durch die Gassen und über Märkte, sitzen am Meer und in Cafés, gehen ins Hamam. In ihren Gesprächen prallt die spätmittelalterliche Welt mit ihrer Trennung in Ost- und Westkirche unmittelbar auf das religiös gespaltene Istanbul der Gegenwart. Bei einem geheimen Treffen der Derwische erlebt Cla, wie nah sich christliche Mystik und islamischer Sufismus sein können. Ohne es zu wollen hat er sich in Baran verliebt. Erst als seine Verlobte aus der Schweiz zu Besuch kommt, begreift Cla, wie weit er aus seinem Leben gefallen ist.

Der Anlass wird unterstützt von Delinat Weine.

Datum, Zeit & Ort

Sonntag, 17. Februar 2019, 11.00 Uhr
Aula Pestalozzischulhaus, Bahnhofstrasse 46, Aarau

Vorverkauf

Buchhandlung Kronengasse, Aarau
062 824 18 44,  www.kronengasse.ch
Lesung inklusive Apéro 20 Franken, Mitglieder, Schüler/innen, Lernende 15 Franken

13. Januar 2019: Literatur-Apéro: Nana Ekvtimishvili liest aus «Das Birnenfeld»

Portrait von Nana Ekvtimishvili
© Nata Sopromadze / Suhrkamp Verlag

Der Roman «Das Birnenfeld», für den Nana Ekvtimishvili in Georgien alle wichtigen Literaturpreise erhalten hat, spielt in den 90er Jahren. Alles bricht zusammen – die Sowjetunion, Strom und Heizung, die Wirtschaft und auch die Familien. Es ist eine existenziell ergreifende Geschichte, in denen nach Antworten gesucht wird. Wie weit ist der Weg zu einem besseren Leben?

 

Nana Ekvtimishvili, 1978 in Tbilissi (Georgien) geboren, studierte an der Filmhochschule Babelsberg und drehte mit Simon Gross zwei vielfach preisgekrönte Filme: Die langen hellen Tage (2014) und Meine glückliche Familie(2017). Sie lebt in Berlin und in Tbilissi. «Das Birnenfeld» ist Nana Ekvtimishvilis erster Roman.

Der Geschichtslehrer muss sterben, die Kinder sollen über das Birnenfeld in die Freiheit rennen – das ist Lelas Plan. Im Internat für geistig behinderte Kinder in Tbilissi, einem Relikt aus Sowjetzeiten, hat das zornige Mädchen die Rolle der Beschützerin übernommen. Die Lehrerinnen sind mit den ‘Debilen’ überfordert. Behindert sind die wenigsten ihrer Schützlinge: Im Stich gelassen, abgehängt sind sie alle.

So mörderisch Lelas Hass auf den Geschichtslehrer, so schwesterlich ihr Verhältnis zu Irakli: Sie begleitet ihn in eine Hochhauswohnung in der Nachbarschaft, wo er einmal in der Woche mit seiner Mutter in Griechenland telefonieren darf. Irakli will nicht wahrhaben, was Lela längst weiss: Seine Mutter wird nie zurückkehren, sie wird ihn auch nicht zu sich holen. Lela zwingt ihn, Englisch zu lernen und unterstützt seine Hoffnung, nach Amerika zu gehen. Ein Traum, der eines Tages, als ein Ehepaar aus den Südstaaten anreist, wahrzuwerden droht …

Der Anlass wird unterstützt von Delinat Weine.

Datum, Zeit & Ort

Sonntag, 13. Januar 2019, 11.00 Uhr
Aula Pestalozzischulhaus, Bahnhofstrasse 46, Aarau

Vorverkauf

Buchhandlung Kronengasse, Aarau
062 824 18 44,  www.kronengasse.ch
Lesung inklusive Apéro 20 Franken, Mitglieder, Schüler/innen, Lernende 15 Franken

16. Oktober 2018: Thomas Sarbacher liest aus «Der Reisende» von Alexander Boschwitz; Verleger Peter Graf führt ins Werk ein

Portrait Thomas Sarbacher
© Luis Kuhn

«Der Reisende» von Ulrich Alexander Boschwitz spielt in Deutschland 1938 / 39. Otto Silbermanns Freunde und Verwandte verschwinden nach und nach, er verliert sein Hab und Gut, nimmt Zuflucht, indem er durchs Land reist, er beobachtet die Gleichgültigkeit der Massen und auch seine eigene Angst. Schlussendlich verliert er alles, auch sich selbst.

Boschwitz verfasste den Roman 1938 nach den Novemberprogromen. Der damals 23 Jahre alte Autor war bereits geflüchtet. Kurz vor Kriegsbeginn wurde Boschwitz in England als «enemy alien» interniert und nach Australien gebracht, wo er bis 1942 in einem Internierungslager lebte. Ein deutsches U-Boot versenkte das Schiff, auf dem er zurückreiste. Boschwitz starb im Alter von 27 Jahren. Auf Umwegen gelangte das Original des Romans nach Frankfurt und erscheint nun erstmals in deutscher Sprache. Der Herausgeber Peter Graf editierte es sorgfältig und gab so dem Text die dem Autor gebührende Form. Der Schauspieler Thomas Sarbacher liest Texte aus dem Buch.

Datum, Zeit & Ort

Dienstag, 16. Oktober 2018, 19:30 Uhr
Aargauer Kantonsbibliothek, Aarau

Vorverkauf

Buchhandlung Kronengasse, Aarau
062 824 18 44  www.kronengasse.ch
Eintritt: 20.- Franken, für Mitglieder, Schüler/innen und Lernende 15.-

Nach der Lesung können Sie Weine von Delinat geniessen.

 

20. September 2018: Hansjörg Schertenleib liest aus «Die Fliegengöttin»

© Milena Schlösser

Die Novelle «Die Fliegengöttin» (2018) erzählt von einer grossen Liebe, von Fürsorge und Überforderung, von Erinnern und Vergessen. Seit fünfzig Jahren sind die Irin Eilis und der Holländer Willem verheiratet. Immer wollten sie füreinander da sein, bis zuletzt. Dass sie in ihrem Haus an der Küste Irlands sterben wollen, haben sie sich versprochen. Zwei Jahre sind seit Eilis’ Alzheimer-Diagnose vergangen. Aufopfernd sorgt Willem für sie und kann doch nur zusehen, wie sie zunehmend verschwindet. Auch ihm macht das Alter zu schaffen. Er ist am Ende seiner Zuversicht und denkt an das Versprechen, das sie sich gegeben haben.

Hansjörg Schertenleib lebte zwanzig Jahre in Irland; heute pendelt er zwischen Suhr und der US-amerikanischen Ostküste. Sein Werk wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Berlin-Stipendium des Aargauer Kuratoriums und einem Werkbeitrag der Pro Helvetia. Zuletzt erschienen die Romane «Cowboysommer», «Wald aus Glas» und «Jawaka».

Datum, Zeit & Ort

Donnerstag, 20. September 2018, 19:30 Uhr
Café Littéraire, Stadtbibliothek Aarau

Vorverkauf

Buchhandlung Kronengasse, Aarau
062 824 18 44  www.kronengasse.ch
Eintritt: 20.- Franken, für Mitglieder, Schüler/innen und Lernende 15.-

Nach der Lesung können Sie Weine von Delinat geniessen.

10. August 2018: Literatur-Spaziergang «Strassenschilder im Zelgli» im Rahmen der Sommerakademie

Von Kyburger- über Rengger- bis zur Tannerstrasse – entdecken Sie bei einem kurzweiligen Spaziergang durchs Zelgliquartier, welche Persönlichkeiten hinter den Strassennamen stecken.

 

 

 

Wann & Wo

Freitag, 10. August 2017, 18:00–20:00 Uhr
Kreuzung Kybuger-, Tanner- und Hallwylstrasse / Ende: Bushaltestelle Wallerplatz

Unkostenbeitrag

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe «Sommerakademie» der Volkshochschule Aarau statt.
Am Treffpunkt wird ein Unkostenbeitrag von Fr. 20.- eingezogen. Er wird für Werbung, Apéro, Honorare und Referentengeschenke verwendet.

Anmeldung

Sekretariat Volkshochschule: aarau-soakad@vhs-aargau.ch oder telefonisch unter 079 377 15 73.

Eine Anmeldung ist erwünscht.

Treffpunkt auf Google-Maps

7. Juni 2018: Judith Keller liest aus «Die Fragwürdigen»

Portrait von Judith KellerAlles beginnt mit einer fliehenden Kuh. Kaum hat sie Frau Hasler über den Haufen gerannt, hebt sich der Vorhang und die Fragwürdigen betreten einer nach dem anderen die Bühne. Jede und jeder ein Unikat, Künstler und Künstlerinnen des Lebens.

 

Eine Frau, die den Zug nicht verlassen will, weil sie sich vor dem Schmutz da draussen fürchtet. Ein Mann, der mit Pralinen nicht umgehen kann. Die für zu leicht befundene Alice und der zu dicke Marc.

Menschen, die ihre Liebe nur spüren, weil sie getrennt sind, Menschen, die nur zusammen sind, weil sie ihre Lügen lieben. Es herrscht ein wunderbares Durcheinander in diesem Buch.

Judith Keller, 1985 geboren, lebt in Zürich. 2005 studierte sie Germanistik in Zürich, wechselte 2006 an das Schweizerische Literaturinstitut Biel und führte ihre Studien ab 2007 am Deutschen Literaturinstitut Leipzig fort. Judith Keller veröffentlichte in verschiedenen Zeitschriften und Anthologien. Für ihre erste Erzählung «Wo ist das letzte Haus» (2016), erhielt sie den New German Fiction Preis. «Die Fragwürdigen» (2017) wurde mit einer Anerkennungsgabe der Stadt Zürich ausgezeichnet.

Datum, Zeit & Ort

Donnerstag, 7. Juni 2018, 20:00 Uhr
Café Littéraire, Stadtbibliothek Aarau

Vorverkauf

Buchhandlung Kronengasse, Aarau
062 824 18 44 www.kronengasse.ch
Eintritt 18.- Mitglieder, Schüler/innen,  Lernende 12.-

2. Mai 2018: Markus Orths liest aus «Max»

Portrait von Orths
© Yves Noir

Markus Orths stud. Phil., Romanistik und Anglistik. Er lebt in Karlsruhe. Seine Romane wurden in 16 Sprachen übersetzt, „Das Zimmermädchen“ 2015 verfilmt. Er ist auch Autor von Hörspielen und Kinderbüchern.

Sechs  Frauen, sechs Leben, ein Jahrhundert – das Panorama einer wahnwitzigen Zeit. Und mittendrin: Max Ernst. Max kämpft – kämpft gegen die Verrücktheit einer Welt, die aus den Fugen gerät. Max flieht – flieht vor Menschen, die ihn nicht verstehen, vor dem wilhelminischen Vater, gegen den er rebelliert, später vor dem Nationalsozialismus. Max sucht – sucht die eine Frau, die er lieben kann, im wilden Paris der 20er-Jahre, während seines entbehrungsreichen Lebens auf der Flucht und im amerikanischen Exil.

Viele seiner Frauen und Freunde sind berühmte Menschen: Leonora Carrington, Peggy Guggenheim, Pablo Picasso, André Breton. Sie alle sind getrieben von ihrer Verzweiflung, ihrem Rausch und ihrer Lust. In jeder Zeile spürt man die Leidenschaft, mit der dieser Roman geschrieben wurde.

Datum, Zeit & Ort

Mittwoch, 2. Mai, 18:30
Aargauer Kunsthaus

18. März 2018: Literatur-Apéro: Ernst Strebel liest aus «Die imaginären Bibliotheken»

© Yvonne Böhler

Ernst Strebel lebt in Kölliken, promovierte mit einer Dissertation über Deutsche Übersetzungen italienischer Lyrik des 20. Jahrhunderts. Er unterrichtete Italienisch an der alten Kantonsschule Aarau, veröffentlichte Gedichte, Prosatexte und Romane: «Das Kursbuch des Fahrtenschreibers» (2000), «Ein Letztes noch» (C. F. Meyer in Königsfelden; 2010).

 

Die Texte, von 1982 bis 1986 entstanden und in den letzten zwei Jahren überarbeitet, sind symmetrisch angeordnet, in fünf Teilen, mit unterschiedlichem Charakter, wie das klassische Drama. Die verschiedenen Orte der imaginären Bibliotheken laden Leserinnen und Leser ein zum Verweilen, den Schriftsteller zu begleiten und eine neue Sichtweise zu gewinnen. Bei der Anordnung der Texte spielen Assoziationen an den möglichen Verlauf einer Psychoanalyse eine Rolle. Die Aussenräume – die Bibliotheken – spiegeln Innenräume wider, Grunderfahrungen, die den Schriftsteller an den Schreibtisch trieben: surreale Befreiungsvisionen, der Umgang mit übermächtigen Autoritäten oder die Schlaflosigkeit.

Datum, Zeit & Ort

Sonntag, 18. März 2018, 11:00 Uhr
Aula Pestalozzischulhaus, Bahnhofstrasse 46, Aarau

Eintritt

Lesung inklusive Apero 18 Franken, Mitglieder, Schüler/innen, Lernende 12 Franken

Voverkauf

Buchhandlung Kronengasse, Aarau
062 824 18 44, info(at)kronengasse.ch

Oder info(at)literarischeaarau.ch

22. Februar 2018: Franz Hohler liest aus «Das Päckchen» -AUSVERKAUFT

Portrait von Franz Hohler
© Christian Altorfer

Bibliothekar Ernst lebt sein Leben in geregelten Bahnen. Bis ihn eines Tages der Hilferuf einer unbekannten Frau erreicht – sie vertraut ihm ein Päckchen an, darin ist eine verschollene Handschrift aus dem 8. Jahrhundert. Doch wieso gelangt das Buch auf seinem Weg durch die Jahrhunderte ausgerechnet zu ihm?

 

 

Und wer interessiert sich noch dafür und warum? Aus dem unauffälligen Bibliothekar wird ein Detektiv, der auch vor ungewöhnlichen Methoden nicht zurückschreckt, um dem Rätsel auf die Spur zu kommen.

Franz Hohler wurde 1943 in Biel geboren, er lebt heute in Zürich und gilt als einer der bedeutendsten Erzähler der Schweiz. Hohler ist mit vielen Preisen ausgezeichnet worden. Zu seinem neusten Roman schreibt die Hessische Allgemeine: «Es ist famos, welche Spannung Franz Hohler aufbaut, dies mit Witz, Dichte, ohne jede sprachliche Mode.»

Vor der Lesung offerieren wir Ihnen ein Glas Delinat Wein aus reicher Natur.

Datum, Zeit & Ort

Donnerstag, 22. Februar 2018, 20:00 Uhr
Café Littéraire, Stadtbibliothek Aarau

Eintritt

Lesung 18 Franken, Mitglieder, Schüler/innen, Lernende 12 Franken

 

18. Februar 2018: Literatur-Apéro: Urs Augstburger und Hendrix Ackle «Helvetia 2.0»

Urs AugstburgerHelvetia 2.0 – ein Heimatabend? Heimelige Super 8-Filme und unverwüstliche Volkslieder umrahmen die brisanten Texte aus Urs Augstburgers neuem Roman «Helvetia 2.0».

In der Nacht, als Radio-DJ A. Wegener seiner grossen Liebe begegnet, holt ihn
die Vergangenheit ein. Er wird entlassen, Zeuge eines Mordes und kurz darauf selbst verdächtigt. Er taucht unter. Peter Bender, ein Jugendfreund, kontaktiert ihn unerwartet. Steckt er hinter der Entlassung? Hinter dem Mord? Fatalerweise ist er mit der Frau befreundet, in die sich Wegener verliebt hat. Einst ging es um dieselben Träume und Hoffnungen, jetzt um Leben und Tod. Ein hochaktueller Thriller über die Wechselwirkung zwischen Rechtspopulismus und digitalem Medienwandel.

Datum, Zeit & Ort

Sonntag, 18. Februar 2018, 11:00 Uhr
Aula Pestalozzischulhaus, Bahnhofstrasse 46, Aarau

Eintritt

Lesung inklusive Apero 18 Franken, Mitglieder, Schüler/innen, Lernende 12 Franken

Voverkauf

Buchhandlung Kronengasse, Aarau
062 824 18 44, info(at)kronengasse.ch

Oder info(at)literarischeaarau.ch (nur Abholung an der Abendkasse)